Mundenheimer Straße 182 | 67061 Ludwigshafen am Rhein
0621 - 56040
Samstag geschlossen
Montag08:30–12:30, 13:30–16:30
Dienstag08:30-12:30, 13:30-16:30
Mittwochgeschlossen
Donnerstag08:30-12:30, 13:30-16:30
Freitag08:30-12:30
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Unser Jubiläumskalender

Jubiläumskalender 2020

Szenen aus dem Alltag

Mit Illustrationen von Steffen Boiselle

Januar 2020

Wurzeln und Wachsen

Am 16. Juni 1920 wurde die Gemeinnützige Aktien Gesellschaft, kurz GAG Ludwigshafen am Rhein, gegründet. In der Satzung von damals unter § 2 gleich nach der Feststellung des Namens steht: „Zweck der Gesellschaft ist ausschließlich der minderbemittelten Bevölkerung gesunde und zweckmäßig eingerichtete Wohnungen billig und preiswert zu verschaffen; Gegenstand des Unternehmens sind daher alle diesem Gesellschaftszweck dienende Geschäfte, insbesondere der Erwerb, die Herstellung und Verwertung von Häusern und Grundstücken“.Das erste Quartier, das die GAG errichtete war die Heimstättensiedlung auf einem freien Gelände am damaligen nordöstlichen Stadtrand. Sie schloss sich an den damals bereits von der Stadt begonnenen Roten Hof an. Die öffentliche Hand nahm sich damit der drückenden Wohnungsnot nach dem Ersten Weltkrieg an.

Februar 2020

Weder Ruhm noch Ehre

Eines der traurigsten Kapitel der deutschen Geschichte machte auch vor der GAG nicht halt: Der sozialdemokratische Vorstand der GAG Valentin Bauer wurde gegen den parteitreuen Architekten Scholler ausgewechselt. Sein jüdischer Kollege Markus Sternlieb hatte bereits 1932 sein Amt niedergelegt. Die gleichnamige Hauptachse durch die Ebertsiedlung wurde in Adolf-Hitler-Straße umbenannt. Bei seinem Besuch fuhr „der Führer“ im offenen Wagen durch die Siedlung, die nach den Prinzipien des neuen Bauens „Licht, Luft und Sonne“ in Anlehnung an die Bauhaus-Bewegung errichtet wurde. Eine Kunstströmung, die im Dritten Reich verboten war. Was für eine Ironie der Geschichte.